Nachhaltigkeit

Als Studierendenwerk Paderborn sind wir zuständig für die soziale Förderung der ca. 27.000 Studierenden am Universitätsstandort Paderborn sowie Studierenden auf dem Doppelcampus der Hochschule Hamm-Lippstadt und der KatHO. Dabei ist es uns nicht nur wichtig, günstige Rahmenbedingungen für ein konzentriertes Studium zu schaffen. Wir wollen unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden, indem wir die Werte, auf deren Basis wir arbeiten, bewusst gestalten. Nicht nur in sozialer, sondern auch in ökonomischer und ökologischer Hinsicht.

Als Betreiber von Wohnanlagen und Einrichtungen der Großverpflegung und dem damit zusammenhängenden Ressourceneinsatz sind wir mit einem größeren Wirtschaftsunternehmen vergleichbar. Umweltbelastungen, die durch den Betrieb entstehen, sollen so gering wie möglich gehalten werden. Daran beteiligt sind alle Gruppen der Hochschullandschaft – die Studierenden und unsere weiteren Gäste wie z. B. die Bediensteten der Universität Paderborn, der Hochschule Hamm-Lippstadt und der KatHO sowie wir als Team des Studierendenwerk Paderborn. Die Themen sind Energie-Einsparung und -Effizienz, Abfallvermeidung und soziale Gerechtigkeit. Um nicht nur einzelne einmalige Verbesserungen vorzunehmen, sondern eine permanente Berücksichtigung von Umweltaspekten im betrieblichen Alltag zu schaffen, wurden grundlegende Strukturen des Umweltschutzes angelegt.

Um nicht nur einzelne einmalige Verbesserungen vorzunehmen, sondern eine permanente Berücksichtigung von Umweltaspekten im betrieblichen Alltag zu schaffen, wurden grundlegende Strukturen des Umweltschutzes angelegt.

Bei diesem Bestreben ist das Studierendenwerk im Kreis Paderborn nicht alleine. Dank ÖKOPROFIT und zusammen mit neun weiteren Betrieben und Institutionen konnte sich das Studierendenwerk von einem externen Consulting-Büro begleiten und beraten lassen. Das Projekt ÖKOPROFIT hatte konkret das Ziel, im Rahmen des Umwelt- und Ressourcenschutzes Kostensenkungspotentiale zu finden und zu realisieren. Workshops zu den Themen Umwelt- und Energiemanagement, Arbeitsschutz sowie Abfallvermeidung vermittelten notwendiges Know-how. Im Netzwerk mit den anderen Unternehmen im Kreis Paderborn konnten Erfahrungen ausgetauscht und zur Stärkung der Kompetenz Beratungen von Fachleuten vor Ort in Anspruch genommen werden.

Carsharing

Um das super Sparangebot zu nutzen: In unsere Wohnraumverwaltung oder direkt zu Ford Kleine gehen. Dort mit den Beschäftigten den Vertrag aufsetzen und unter Vorlage von Studierendenausweis und Führerschein die Kundenkarte zum Angebotspreis abholen. 

Standorte: Zwei Fahrzeuge stehen direkt am Campus neben dem Verwaltungsgebäude des Studierendenwerks Paderborn zur Verfügung. Genauer Parkplatz: Vor dem Wohnteil Mersinweg 4 d.

Weitere Standorte in Paderborn: Ein Fiesta an der „mobithek“, Bahnhofstrasse – neben dem Hauptbahnhof, und ein weiterer an der Rathenaustraße 79 - 83 direkt bei Franz Kleine Automobile.

Nutzungskosten:

Verbrauchspauschale inklusive Kraftstoffkosten: 0,19 €/Kilometer.

Zusätzlich Stundenpauschale Tag 5,00 €, im Nachttarif 1,50 €.

Mit der Registrierung kann das Ford Carsharing-Angebot bundesweit genutzt werden. Derzeit stehen rund 2.000 Fahrzeuge in 300 Städten an ca. 1.700 DB Flinkster- und Ford Carsharing Stationen in Deutschland zur Verfügung.

In dem Angebot kooperiert Ford Kleine mit DB Flinkster und dem Studierendenwerk Paderborn.

Das Studierendenwerk unterstützt das zusätzliche Mobilitäts-Angebot durch die Stellung der Stellplätze und Kartenausgabe in der Wohnraumverwaltung im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes am Mersinweg 2.

Warum?

Studierende sind in Paderborn mit dem Semesterticket stets mobil ausgestattet. Ab und zu wird jedoch doch einmal ein Auto oder eine Transportmöglichkeit benötigt. Mit Carsharing überhaupt kein Problem mehr. Außerdem: Carsharing ist, genauso wie das Bilden von Fahrgemeinschaften, eine Form von  nachhaltige Individual-Mobilität. Es werden weniger Autos benötigt und weniger Parkplätze gebraucht.

Weitere konkrete Maßnahmen

Klimaschutz beginnt schon im vermeintlich Kleinen. Durch zahlreiche kleine, schnelle und zum Teil kostenneutral umsetzbare Maßnahmen lässt sich mit geringem Ressourceneinsatz viel bewegen. Klimaschutz konkret, das heißt für die Hochschulstandorte Paderborn, Hamm und Lippstadt:

  • Austausch der alten Gasheizungen in den Wohnanlagen Peter-Hille-Weg 11 und 13 gegen Blockheizkraftwerke. Mit diesen kann neben der eigentlichen Aufgabe der Wärmegewinnung auch CO2-freier Strom erzeugt und in die Energieversorgung der Anlagen eingespeist werden.
  • Austauschen der Standard-Leuchtmittel zu LED-Leuchtmitteln in den Wohnanlagen und Mensen.
  • Umstellung der Wohnanlagen in Paderborn auf Strom aus 100 % Wasserkraft. (Einsparung für um die 1.500 Wohnplätze in Pader­born - 438 Tonnen C02 im Jahr).
  • Einsatz von Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Wohnanla­ge Vogeliusweg.
  • Begrünte Dächer des Wohn- und Gästeparks Mersinweg mit integriertem Gebäude der Verwaltung zum Schutz des Mikroklimas.
  • Einrichten einer Ampelschaltung zur Sortierung der Lichtschaltung im Speisenraum der Hauptmensa füreine optimale, daher im Betrieb je nach Nutzungreduzierte Beleuchtung.
  • Einsatz von Fairtrade- und Bioprodukten sowie regional und saiso­nal erzeugten Lebensmitteln.
  • Verzicht auf Produkte, deren Bezug grundsätzlich gegen den Nachhaltigkeitsgedanken spricht wie z. B. Thunfisch.
  • Ausgabe der Beilagen in den Mensen in Beilagenschälchen. Je nach Bedarf kann eine normale Portion oder eine vollere Schale gewählt werden. Hier helfen die Gäste beim Thema Müllvermei­dung mit. Für die Transparenz der Maßnahme wurde unter anderem die Kampagne „Zu gut für die Tonne!" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft eingesetzt.
  • Einsatz von 4.000 Fairtrade-Bechern aus Porzellan, Einführung von Tassenpfand für Mehrwegbecher und Preiserhöhung für den Pappbecher (Reduzierung der Nutzung der Einwegbecher um 82%).
  • Nachrüsten von Behördenventilen auf frei zugänglichen Heizkörpern in den Wohnanlagen.
  • Installation von Bewegungsmeldern in den Kellerfluren und -räumen der Wohnanlagen.
  • Für 239 Wohnplätze in Paderborn und weitere 98 Wohnplätze in Lippstadt wird der Energie- und Wasserverbrauch individuell für jeden einzelnen Wohnplatz abgerechnet. Auch für alle weiteren Wohneinheiten ist für die Zukunft die individuelle Abrechnung geplant. Dieser Schritt bedeutet für das Studierendenwerk Pa­derborn selbst zunächst keine Ersparnis, sondern benötigt eine Investition in die nötigen technischen Hilfsmittel, wie Strom- und Wasserzähler. Im Sinne der Nachhaltigkeit der Wohnanlagen und damit des Ressourcen sparenden Betriebs ist es jedoch ein ent­scheidender Schritt, der es den Studierenden nicht nur ermöglicht sparsam mit Energie umzugehen, sondern der sie mit einer Kostenersparnis belohnt. Die individuellen Verbräuche werden für die Mieter transparent.
  • technische Umstellung des Rettungstürensystems an den Wohnanlagen so, dass diese tatsächlich nur im Notfall genutzt werden und nicht dauerhaft offen stehen.
  • Zentralisierung der notwendigen Drucker in der Verwaltung sowie Umstellung der Drucker auf Doppelseitendruck und Recyclingpapier.

Maßnahmen in Prüfung

In den Handlungsfeldern technische Maßnahmen und arbeitsprozessbedingte Maßnahmen wurden an den Hochschulstandorten Paderborn und Hamm-Lippstadt weitere Schwerpunkte identifiziert:

  • Die Gebäudetechnik prüft mögliche technische Maßnahmen, die zur Energieeinsparung bzw. Umweltentlastung beitragen können.

E-Ladesäule am Mersinweg 2

E-Mobilität ist die Zukunft. Wir unterstützen diese Technologie, indem wir an der Verbesserung der Ladeinfrastruktur mitwirken.

Deswegen haben wir eine Fläche auf dem Parkplatz unseres Verwaltungsgebäudes am Mersinweg 2 zur Verfügung gestellt.

Hier 3 FAQs zu dem Thema Ladesäule:

  • Welche Preise zahlt ein „Kunde“, der an dieser Ladesäule lädt?


--> Das variiert, je nachdem welche ChargeCard er hat. Mit der E.ON-ChargeCard zahlt er 5,95 EUR pro Ladevorgang. Des Weiteren wird eine Grundgebühr von 4,95 EUR pro Monat fällig. Mit Karten anderer Anbieter werden individuell vereinbarte Entgelte abgerechnet, pro Ladevorgang kommt eine anbieterabhängige Roaming-Gebühr dazu.
Sofern die Bezahlung per Kreditkarte durch Scannen des QR-Codes erfolgt, betragen die Kosten dabei 7,95 € pro Ladevorgang.

  • Was für Abrechnungsmethoden stehen dem Kunden dabei zur Verfügung?


--> Gezahlt werden kann mit der ChargeCard und/oder der App. Direct Payment ist über QR-Code per Kreditkarte möglich.

  • Wie findet man diese Säule? Wird sie in einer App angezeigt?


--> Die Säule befindet sich am Mersinweg 2 in 33100 Paderborn (direkt auf dem Parkplatz des Studierendenwerks Paderborn). Für eine grafische Anzeige klicken Sie bitte >>>HIER><<<

--> Die Ladesäule wird in der E.ON Drive App angezeigt (https://www.eon-drive.de/de/app.html )

Klimateller

KLIMATELLER
Das Studierendenwerk Paderborn hat in zahlreichen Maßnahmen und Aktionen immer wieder gezeigt, dass Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Regionalität und Gesundheit stets im Fokus des Handelns steht.
Da die gastronomische Versorgung am Campus einen besonders hohen Stellenwert einnimmt gilt, es auch hier zu untersuchen, ob es im Bereich der Speisenplanung ebenfalls Verbesserungspotential in Richtung Nachhaltigkeit gibt. Immer wieder werden in der aktuellen CO2- Debatte Ansätze verfolgt, inwiefern sich die Ernährung sich auf den Klimawandel auswirkt.


Auf den ersten Blick erschließt sich hier nicht unbedingt ein unmittelbarer Zusammenhang, jedoch ist bei genauerer Betrachtung ein größerer Zusammenhang nicht mehr von der Hand zu weisen. Der Konsum tierischer Produkte, z. B. Fleisch, Eier, Milch, Käse, Butter und Fisch wirkt sich stark auf die Klimabilanz aus, wenn man die gesamte Produktionskette betrachtet und in Relation zu der Erstellung pflanzlicher Produkte setzt.

Bildlich werden diese Erwägungen, Berechnungen und Ansätze unter dem Begriff „Klimateller“ zusammengefasst. Im Kern geht es um die Sensibilisierung der Konsumenten im Hinblick auf die CO2- Bilanz bestimmter Speisen, die täglich auf dem Teller landen.  

STUDIERENDENWERK WILL NICHT ERZIEHEN
Das Speiseplanangebot des Studierendenwerks Paderborn ist von einer ausgewogenen Ernährung geprägt. Jeder soll sich so verpflegen können, wie er es für sinnvoll hält.
Als nachhaltig ausgerichtetes Unternehmen ist es uns ein Anliegen die Zusammenhänge zwischen unserem Speiseangebot und dessen Klimabilanz deutlich zu machen. Eine Möglichkeit sich hier zu sensibilisieren, ist der Klimateller“ den wir hiermit gerne vorstellen möchten.

WISSENSWERT
„Würde es gelingen die deutschen Verbraucher davon zu überzeugen, weniger fleischlastig zu essen und zudem weniger essbare Nahrungsmittel wegzuwerfen, würden hier und andernorts über 4 Mio. Hektar an Acker- und Grünland frei für andere Nutzungen. Diese Verhaltensänderungen würden die Umwelt von bis zu 67 Mio. t CO2-Äquivalenten an Treibhausgasen entlasten. Das entspricht etwa der Schadstoffmenge ganz Österreichs oder der von über 5,5 Millionen Neuwagen mit einer Fahrleistung von 100.000 km.“ (Quelle:www.klimatarier.com/de/Werde_Klimatarier/Hintergruende_Studien)

KLIMATELLER ALS INFORMATIVE NEUE RUBRIK
Das Studierendenwerk Paderborn wird im Zuge dieser Sensibilisierung im Bereich Nachhaltigkeit beispielhaft ausgewählte Gerichte aus dem Speiseplan so gut wie möglich auf deren mögliche CO2-Bilanz hin auswerten. Ferner werden in dieser Rubrik weitere Artikel zu Kausalzusammenhängen zwischen Ernährung und CO2-Emissionen veröffentlichen und auch über die Regionalität unserer angebotenen Speisen informieren.
So wird man beispielsweise erfahren, dass Pierogi Pelmeni mit Quark-Kartoffelfüllung lediglich eine CO2-Bilanz von 0,19 kg haben, während ein Kabeljau mit Kräutersoßesause, Reis und Eisbergsalat eine mehr als 6-fach höhere CO2-Bilanz von 1,34 kg aufweist.