Klimateller

Das Studierendenwerk Paderborn hat in zahlreichen Maßnahmen und Aktionen immer wieder gezeigt, dass Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Regionalität und Gesundheit stets im Fokus des Handelns steht.

Da die gastronomische Versorgung am Campus einen besonders hohen Stellenwert einnimmt gilt, es auch hier zu untersuchen, ob es im Bereich der Speisenplanung ebenfalls Verbesserungspotential in Richtung Nachhaltigkeit gibt. Immer wieder werden in der aktuellen CO2- Debatte Ansätze verfolgt, inwiefern sich die Ernährung sich auf den Klimawandel auswirkt.

Bildlich werden diese Erwägungen, Berechnungen und Ansätze unter dem Begriff „Klimateller“ zusammengefasst. Im Kern geht es um die Sensibilisierung der Konsumenten im Hinblick auf die CO2- Bilanz bestimmter Speisen, die täglich auf dem Teller landen.  

Das Speiseplanangebot des Studierendenwerks Paderborn ist von einer ausgewogenen Ernährung geprägt. Jeder soll sich so verpflegen können, wie er es für sinnvoll hält.
Als nachhaltig ausgerichtetes Unternehmen ist es uns ein Anliegen die Zusammenhänge zwischen unserem Speiseangebot und dessen Klimabilanz deutlich zu machen. Eine Möglichkeit sich hier zu sensibilisieren, ist der Klimateller“ den wir hiermit gerne vorstellen möchten.

Wissenswertes*

Klimawandel auf dem Teller

Würde es gelingen die deutschen Verbraucher davon zu überzeugen, weniger fleischlastig zu essen und zudem weniger essbare Nahrungsmittel wegzuwerfen, würden hier und andernorts über 4 Mio. Hektar an Acker- und Grünland frei für andere Nutzungen. Diese Verhaltensänderungen würden die Umwelt von bis zu 67 Mio. t CO2-Äquivalenten an Treibhausgasen entlasten. Das entspricht etwa der Schadstoffmenge ganz Österreichs oder der von über 5,5 Millionen Neuwagen mit einer Fahrleistung von 100.000 km.

Erschienen in: Berlin 2012
Autoren: WWF

Link zur Studie

Mit der richtigen Ernährung das Weltklima schützen

Der Bericht zeigt, wie klimaschonendes Essen erheblich zum Schutz des Weltklimas beitragen könnte. Denn durch einen klimafreundlichen Ernährungsstil kann der Ausstoß von Treibhausgasen im Sektor Ernährung um mehr als die Hälfte vermindert werden.

Ernährung und Klima – Nachhaltiger Konsum ist ein Beitrag zum Klimaschutz
Erschienen in: Agrarbündnis (Hrsg.) Der kritische Agrarbericht 2009. ABL Bauernblatt, Hamm, S. 280-285, 2009
Autoren: Koerber Kv, Kretschmer J

Link zum Bericht

Der lange Schatten der Tierhaltung

Die Veröffentlichung "Livestock's Long Shadow" ist das meist zitierte Werk über den Zusammenhang von Fleischkonsum, Klimawandel und die langfristigen Folgen. 13% der gesamten CO2-Emissionen verursacht der weltweite Transportverkehr (Autos, Bahn, Schiffe und Flugzeuge), aber für 18% sind Tierhaltung und Fleischkonsum verantwortlich.


Livestock´s long shadow. Environmental issues and options.
Autoren: FAO (Food and Agriculture Organization)/>

Link zum PDF

Kleine Schritte, große Wirkung

Kleine Schritte, große Wirkung. Wenn jeder Deutsche einmal in der Woche auf Fleisch verzichten würde, würde eine Fläche frei, die mehr als doppelt so groß ist wie das Saarland – 595000 Hektar. Bei einer vollständigen Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung, wie von der DGE empfohlen, würden sogar 1,8 Mio. ha Land frei, eine Fläche, die dem Bundesland Sachsen entspricht.

Nachhaltigkeit in der Ernährung. Ergebnisse und Folgerungen der Arbeitstagung der DGE 2001
Erschienen in: DGE-info 11, 162-168, 2012
Autoren: Boeing H, Heseker H, Oberritter H

Link zur Studie

Tierische Produkte steigern Treibgas-Emissionen

Die Arbeit belegt, dass eine Reduktion der Aufnahme von Fleisch und anderen tierischen Produkten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Eine fleischfreie Ernährung bietet eindeutige Vorteile für die Umwelt und die Gesundheit.


Dietary greenhouse gas emissions of meat-eaters, fish-eaters, vegetarians and vegans in the UK
Erschienen in:
Climatic Change July 2014, Volume 125, Issue 2, pp 179–192
Autoren: Peter Scarborough, Paul N. Appleby, Anja Mizdrak, Adam D. M. Briggs, Ruth C. Travis, Kathryn E. Bradbury, Timothy J. Key

Link zur Studie

*Alle einleitenden Texte der Rubrik "Wissenswertes" wurden von der Seite www.klimatarier.com zitiert

Klimabilanz ausgewählter Gerichte

Chilli con carne 1,89 KG

Hier geht es zum Rezept.

Spätzletopf mit Rindfleisch 1,51 KG

Hier geht es zum Rezept.

Käse Lauchsuppe mit Schweinehack 1,30 KG

Hier geht es zum Rezept.

Seelachs mit Blattspinat 1,24 KG

Hier geht es zum Rezept.

Spaghetti Bolognese 1,23 KG

Hier geht es zum Rezept.

Kartoffel-Gemüse Omelette und Obstsalat 0,86 KG

Hier geht es zum Rezept.

Hähnchenbruststeak auf Ratotouille 0,82 KG

Hier geht es zum Rezept.

Tofu Nuggets mit Süßkartoffeln 0,79 KG

Hier geht es zum Rezept.

Spaghetti mit Avocado 0,21 KG

Hier geht es zum Rezept.