News

Stellungnahme

"Die BAföG-Anpassung geht in die richtige Richtung, kommt aber nicht am Ziel an."

Bild: Nadine Fischer, Leiterin des Amtes für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks Paderborn.

 

Paderborn, Hamm und Lippstadt 

Das Studierendenwerk Paderborn begrüßt die Einsicht der Bundesregierung in eine Modernisierung und Erhöhung des BAföG, sieht aber im Bezug auf den geplanten Zeitablauf einen höheren Handlungsbedarf. „Die BAföG-Anpassung geht in die richtige Richtung, kommt aber nicht am Ziel an.“ so Nadine Fischer Leiterin des Amtes für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks Paderborn. Eine „kontinuierliche Anpassung an die Lebenswirklichkeit der jungen Menschen“ wie sie von Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung formuliert wird, sieht sie nicht gegeben.


Nach dem Eintritt der Universität Paderborn in den Hochschulpakt 2020 stieg innerhalb von 3 Jahren die Studierendenzahl im Zuständigkeitsbereich des Studierendenwerks Paderborn - hierzu zählt auch die damals neu gegründete HSHL - um 45 % an. Im gleichen Zeitraum entwickelte sich die Antragszahl auf BAföG nur um 40 %. Richtig erkennbar ist die Schieflage jedoch ab 2014. Trotz der kontinuierlich anwachsenden Studierendenzahl war die Antragszahl auf Förderung erstmalig rückläufig.
Eine Tendenz, die sich bis zum jetzigen Zeitpunkt durchzieht. Auch die Novellierung des BAföGs, wie sie von 2014 bis 2016 durchgeführt wurde, änderte daran nichts. Durch die gestaffelte Einführung der Novellierung käme die benötigte Hilfe für viele Studierende zu spät, so Nadine Fischer. Eine wirkliche finanzielle Steigerung wurde erst 2016 durchgeführt. Auch die nun auf den Weg gebrachte Novellierung soll wieder in Stufen erfolgen. 

Das von Reform-Gegnern vielfach angebrachte Argument, dass durch die gute wirtschaftliche Lage und damit gestiegenen Gehältern Familien aus der Förderung herausfallen, ist laut Nadine Fischer in Wirklichkeit kein Argument gegen die Reform, sondern beschreibt die Schieflage am besten: Gestiegene Energie- und Lebensmittelpreise sowie die rapide Entwicklung der Mietpreise bewirken, dass die Familien nicht wirklich finanziell besser da stehen – aber trotzdem keine Förderung mehr bekommen.

„Was wir brauchen ist eine regelmäßige Anpassung an die Lebenshaltungskosten und zwar in geringen Zeitintervallen. Nur so können wir das eigentliche Ziel von BAföG, Chancengleichheit der Bildung, und zwar für alle Generationen von Studierenden, auch wirklich erreichen.“

 

Die Antragszahlen beim Studierendenwerk Paderborn im Überblick:

2017                                                                          6.467                                   

2016                                                                          6.940                                   

2015                                                                          7.043                                   

2014                                                                          7.409                                   

2013                                                                          7.594                                   

2012                                                                          7.421                                   

2011                                                                          6.019                                   

2010                                                                          5.425    

2009                                                                          4.622

2008                                                                          4.415

 

Mehr Informationen über die Antragszahlen finden Sie in unserem Geschäftsbericht.